Unser Haus:   «Villa Imbi»


Wegbeschreibung

Download
Viele Wege führen zu uns...
Imbisbühlstrasse 25b Wegbeschrieb.pdf
Adobe Acrobat Dokument 257.3 KB

Geschichte

Im August 2002 wurde mein grosser Traum vom Eigenheim wahr.

 

Von Lydia Roth konnte ich das zwar alte (1927), aber gut erhaltene Einfamilinenhaus mit riesengrossem Garten erwerben.
Ruhige Lage, grosse Grünflächen und doch recht zentral  =  GENIAL !

 

Wir tauften es:   «Villa Imbi»

 

Das EG mussten wir nur sanft renovieren, aber in den Obergeschossen gab es viel Arbeit (letzte Sanierung ca. 1940).
Zudem mussten die Heizung und die meisten Strom- und Wasserleitungen ersetzt werden.

Nun haben wir das EG meinen Eltern vermietet und bewohnen selber das Ober- und das Dachgeschoss.

      Spätere Bauetappen:

  • 2008 Gartensitzplatz unten ausgebaut,
             mit Kaffeemaschine und Lounge
  • 2008 Steingarten mit Bach und Brücke angelegt
  • Gartenbeete angepasst und hundesicher gestaltet.
  • 2012 Wohnzimmer Parkett verlegt
  • 2012 Fensterläden & Fenster ersetzt (Dreifach-
             Isolierverglasung).
  • 2013 Gartensitzplatz oben ausgebaut (mit
             Ganzjahrespavillonzelt).
  • 2014 Glasfaseranschluss
  • 2015 eine neue Küche im OG eingebaut, die Türe versetzt und Boden verlegt
  • 2016 im Esszimmer einen neuen Bodenbelag verlegt.
  • 2017 Heizung saniert (neuer Heizkessel, Kamin...)
  • 2017 Wasserzuleitung ersetzt und Abwasserleitung repariert
  • 2018 Garten neu eingeteilt (weniger Beete, dafür mehr Platz für den Hund.
  • Zudem werden laufend kleinere Sachen repariert, gestrichen und ergänzt.

      Mit einem alten Haus und einem grossen Garten wird es nie langweilig... 


Heimatschutz  «Siedlung Imbisbühl»

Leider wurde unsere «Villa Imbi» zusammen mit 29 Nachbarhäusern im Oktober 2013 unter Heimatschutz gestellt   (Total 15 Doppeleinfamilienhäuser).


Die Folgen sind ein massiver Wertverlust der Liegenschaft und unzählige Vorschriften und Verbote, die eine Optimierung der Liegenschaft erschweren, viel teurer machen oder teilweise sogar verunmöglichen. Trotzdem müssen wir das Gebäude zum vollen Preis versteuern und auch der Eigenmietwert wurde nicht angepasst. 

 

Leider müssen wir nun auch den Traum vom Anbau mit Atelier/Konditorei (UG), Wintergarten (EG) und Balkon (OG) endgültig begraben.
Auch die bereits  geplante und bewilligte Solaranlage darf nicht mehr installiert werden.

 

Das "Amt für Städtebau" hat einen interessanten Bericht über die Geschichte der «Siedlung Imbisbühl», mit vielen Details, Bildern und Plänen erstellt (siehe Download).

Download
Bericht Abklärung Schutzwürdigkeit Siedl
Adobe Acrobat Dokument 5.0 MB